Special

Boogie & Woogie Night





Musik

2000

Boogie-Woogie! Schon beim Aussprechen oder Hören des Namens fangen die Beine an zu wippen, spürt man den unverwechselbaren Rhythmus der Musik und stellt sich ein typisches Boogie-Woogie-Kribbeln in den Fingerspitzen ein. Eine Musikrichtung also, die ins Blut geht und deshalb auch nichts von Ihrer Faszination eingebüßt hat.
 Dieser dynamische Musikstil, der für die Weiterentwicklung des Rhythm`n Blues einen wesentlichen Anteil hatte, kann sein Publikum auf vielfältige Art begeistern: Ob als Solopianist, im Duo, als Band oder selbst in Orchestergröße, die Musik ist in Clubs, Musik- und Theaterkneipen, auf Kleinkunstbühnen und bei vielen Festivals seit Urzeiten ein fester Programmpunkt.
 Deshalb versteht es sich beinahe von selbst, dass wir auch im Rahmen des "freiburg-grenzenlos-festivals" einen Boogie-Woogie-Abend im Programm haben und diese Kunst von einigen der Besten präsentiert wird.

 


 

martin schmittMartin Schmitt (D)
Der Münchner Martin Schmitt gehört zu den interessantesten, vielseitigsten und besten Pianisten, welche die Blues & Boogie Szene aufzuweisen hat: Ohne Berührungsängste gegenüber anderen Stilen und dennoch seiner eigenen, tief 'bluesgetränkten' Musiksprache verhaftet, beherrscht er virtuos wie wenig andere - meist sehr puristisch gesonnene Epigonen des Blues & Boogie - sein Metier, verbindet er doch hohes pianistisches Potential mit so schwer einzugrenzende Dinge wie Blues Feeling, Timing und dem Gefühl für den 'satten Groove'.
  Martin Schmitt trat in seiner noch relativ jungen Karriere mit zahlreichen bekannten Musikern zusammen auf (zu nennen wären Namen wie Dick Hyman, Ray Bryant, Jasper van't Hof, Rabih Abou-Khalil, Wolfgang Dauner, Sigi Schwab, Jule Nigel u.a.), er war Gast auf vielen Festivals (u.a. Montreux Jazz Festival, SWR-Festival) und er spielte vor begeistertem Publikum in ausverkauften Häusern wie der Jazz-Meile Berlin, der Philharmonie in München oder der Musikhalle in Hamburg.
  Ganz privat hören und genießen kann man seine Musik auf mittlerweile 5 veröffentlichten CDs , die sowohl Eigenproduktionen als auch originelle und ideenrreiche Interpretationen bekannter Klassiker enthalten - ob als Solist oder zusammen mit anderen Musikern und Musikerinnen.
   Und dann gibt es da natürlich auch noch sein natürliches Talent als 'Entertainer', das inbesondere die Konzertauftritte zusammen mit seinem 'Boogie Brother' aus Hamburg, Joja Wendt, zu einem tollen Erlebnis werden lassen.
   In Freiburg auf dem Festival wird es allerdings ein wenig 'grenzenloser' werden; hier tritt Martin Schmitt zusammen mit dem französischen Pianisten Jean-Pierre Bertrand auf und wir freuen uns natürlich sehr auf diese deutsch-französische 'Kooperation'.

J.P.BertrandJean-Pierre Bertrand(F)
Von Pianisten wie Albert Ammons, Memhis Slim oder Lloyd Glenn beeinflußt, entwickelt Jean-Pierre Bertrand seinen eigenen Boogie & Woogie-Stil - geprägt von seiner klassischen Klavierausbildung und dem Studium der großen Jazz-Pianisten. Vor allem technische Perfektion in Verbindung mit Schnelligkeit und die Fähigkeit zur Improvisation zeichnen seine Boogie & Woogie-Interpretationen aus. Hier sind es insbesonders die Klassiker, die es Jean-Pierre Bertrand angetan haben und denen er seinen Stempel aufzudrücken vermag. Daneben gehören zahlreiche Titel des Jazz und des Blues zu seinem Repetoir, die allesamt sein vielseitiges Pianospiel belegen.
  Seit 1989 sind von Jean-Pierre Bertrand bereits 8 Musikalben erschienen. Neben seiner intensiven musikalischen Tätigkeit, seinen vielen Auftritten und der Teilnahme an zahlreichen Festival ist Bertrand gleichzeitig auch als Veranstalter und Produzent tätig, wie z.B. des internationalen Festivals "Nuits Jazz et Boogie & Woogie piano", das jedes Jahr in Paris stattfindet.
  Jean-Pierre Bertrand tritt nicht nur als Solist auf, sondern sehr gerne auch mit anderen guten Musikern. Da Martin Schmitt einer der Besten ist, freuen wir uns sehr auf das Zusammentreffen Beider in Freiburg.

 


 

nico brinathomas fahrer

Nico Brina & Thomas Fahrer (CH)
Nico Brina hat seine Ursprünge in der Rock'n Roll-Musik, während Thomas Fahrer nach einem Studium u.a. an der Swiss Jazz School in Bern als gefragter Drummer in verschiedenen Bands vom Jazz bis zum Rock spielte. Zusammenfinden sie 1993 in einer Boogie-Jam und seit dieser Zeit leiden sie auch gemeinsam unter dem Boogie Fever. Schon nach kürzester Zeit entwickelt sich zwischen Nicos Klavierspiel und dem swingenden Besen von Thomas ein eigener Sound.
   1996 schafft Nico Brina den Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde und darf sich nun 'schnellster Boogie & Woogie Pianist der Welt' nennen - für 608 Einzelanschläge im 1/8 Boogie-Feeling mit der linken Hand.
   Inzwischen sind 3 CDs auf dem Markt, wobei insbesondere die dritte CD 'Mundart Boogie' sich von den gängigen Veröffentlichungen unterscheidet. In Mundart gesungene Eigenkompositionen und neu arrangierte verboogiesierte Schweizer Volkslieder. Da kann man nur noch neugierig sein und von ganzem Herzen den Worten von Nico Brina zustimmen. "Dr. Boogie & Woogie isch äs Gfüeuh wo nie vergeit". Na also.
Weitere Informationen:
www.brina-fahrer.ch

 
[zurück]