Tandem

Erwin Grosche
»Dem Tiger die Stirn bieten«

Lüchtenbeck

»UnArien - wenn Menschen zu Raumteilern werden«



Kabarett

 

2000

erwin groscheUnterschätzt nicht den Träumer in seiner Hängematte, er wird es sein, der dem Tiger die Stirn bietet - sagt Erwin Grosche, ein Vertreter des skurrilen Kabaretts.
   Seine Themen: Vom ersten Schritt zum Rasenmähen, neue Wege der Tortengestaltung, schöne Karnevalskostüme und neue Nachtfalterarten, da weiß der Tiger gleich, wo es langgeht. Der Paderborner Kabarettist (Deutscher Kleinkunstpreis, Prix Pantheon) beschreibt in poetischen, melancholischen, naiven und komischen Szenen genau und liebenswert den Alltag. "Wer einmal seine Nachfolge antreten könnte, wurde Hanns Dieter Hüsch kürzlich gefragt. Die Antwort kam prompt: Erwin Grosche.
   ... Und wenn er dann in den zu kurzen Hosen, mit der goldenen Pappkrone auf dem Kopf und der Trompete in der Hand ausspricht, was er machen würde, wenn er einmal König wäre, dann wünscht man sich nur eins: dass Erwin Grosche nicht nur Hüsch-Nachfolger, sondern vorher noch König wird."(Mainzer Zeitung)


  luechtenbeck

Alle, die Lüchtenbeck bisher gehört haben, sind sich einig: Hier haben sich zwei gefunden, deren Musikalität und Witz fast schon betrunken gemacht. Die zwei, das sind Heike Beckmann, langjährige musikalische Leiterin des Kom(mödchens in Düsseldorf, und Wolfgang Lüchtrath, bekannt geworden durch das Improvisationstheater "Die Springmaus".
   UnArien nennen sie ihr Programm, leise und zu Herzen gehend. Sie am Flügel, er am Mikrofon - Lüchtenbeck spielt lustvoll mit Stilen, Sprache, Melodien und Gefühlen, die uns so vertraut sind, dass wir sie noch nie gesehen haben. "Die UnArien sind klug und gut und mit Liebe gemacht...für Freunde feiner Kleinkunst. Mögen sie in Massen kommen!"(Neue Rhein Zeitung).

 
[zurück]