Telmo Pires
»Canto«

 

Fado &
Chanson

2002

Telmo PiresPortugiesischer Fado in Deutschland? Dafür steht ein einziger Name: Telmo Pires. Geboren in Portugal, aufgewachsen im Ruhrgebiet, beseelt er den Fado - diese Kunst gewordene Traurigkeit - mit Melancholie, Sehnsucht und Passion. Aber Pires singt nicht nur Fado, sondern auch französische und deutsche Chansons. Sein Understatement zeigt er in den Brüchen und ironischen deutschen Texten. Der Titel des Abends, "Canto", ist potugiesisch. Er bedeutet: Gesang. Oder auch: Ich singe.

Pires geht mit seinem Publikum auf Tuchfühlung und bleibt trotzdem unnahbar. So bezeichnete ihn "Die Welt" als "Magier seines Genres, der sein Publikum mit kraftvoll exzellenter Stimme und einer charismatischen Bühnenpräsenz verzaubert". Und: "Noch mag Telmo Pires als Insidertipp gelten, aber - adieu tristesse - nicht mehr lange!"

Kölner Stadtanzeiger: "Telmo Pires ist mit einer Stimme gesegnet, die sich um deine Schultern legt wie ein warmer Sommerabend an der Algarve."

 

 

[zurück]