Thomas Reis
»Ein Schwein wird Metzger«



Kabarett

2000

reisUm ein Haar wäre er Leistungssportler geworden. Doch sein größter sportlicher Triumph blieb die Niederlage gegen Boris Becker bei den Schülermeisterschaften 1976. So entschied sich Thomas Reis doch für einen ordentlichen Beruf und wurde Kabarettist.
   Aus dem liebenswerten Schwein namens Thomas wird im aktuellen Programm von Thomas Reis der Metzger Reis, ein fröhlich verzweifelter Medienmacher, der von den interessierten Anrufen seiner Mutter genervt wird. Zuhause im Ego-Land, zählt er sich zur Generation kurz vor X, die früher das Reichsein blöd fand und lieber Häuser besetzte, Latzhosen batikte und Parteien gründete. Eine Generation, "die nie eine Theorie aufgegeben hätte, bloß weil sie falsch war".
   Witzig, spritzig, selbstironisch beschreibt Reis die Metamorphose dieser Generation zwischen 30 und 40: die hehren Ideal über Bord, statt dessen der Job in der Werbung oder beim Privatfernsehen und ab und zu die wehmütige Erinnerung an die wilde Jugend...
   "Aus dem Stoff, aus dem seine Satire ist, schneidern andere fünf Programme." (Süddeutsche Zeitung), "Eine bizarre Mischung aus Kafka, Heine und Gene Kelly" (DIE ZEIT).

 
[zurück]