Rudolf Klaffenböck (BY)

 »Grenzgehen!«
2004

Rudolf Klaffenböck Insgesamt 100 Tage lang war Klaffenböck zu Fuß entlang vom "Eisernen Vorhang" unterwegs, machte Notizen, sammelte Namen und Zeichen.
Daraus entstanden ist ein besonderer Abend. Der Kabarettist liest aus seinem Buch, zeigt Photos, spielt auf dem E-Piano, singt, zeigt Zeug, das er unterwegs geschenkt bekommen hat, führt Tonaufnahmen von gurgelnden Wasserrohren in Fremdenzimmern ab und von Autos, die damals an ihm vorbeirasten. Damit schafft das seltene Kunststück, dass seine Zuschauer buchstäblich mitgehen auf dieser Wanderung der Geschichten, Bilder und Töne.
Süddeutsche Zeitung: "Mehr als ein Reisebericht. Es geht um
Wahrnehmung. Skurriles, Banales und winzig Kleines am Wegesrand wird von der Bühne herunter zur Poesie... Das ist nicht nur rührend
und unterhaltsam, es ermutigt auch zum Augenaufmachen und Langsamtun."

[zurück zum Archiv]     [nach oben]